Wir sind für Sie da - jederzeit! Tel.: 03571 / 48850

WIR! – ZukunfTAlter

 

Mit dem Klick auf diese Verlinkung, gelangen Sie direkt

auf die Internetseite des Projektvorhabens  „ZukunfTAlter“.

 

Zukunftstechnologien für gelingendes Alter(n) im ländlichen Raum – ein Bündnis in und für die Oberlausitz.

Das Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ gibt den Anstoß für neue regionale Bündnisse und einen nachhaltigen innovationsbasierten Strukturwandel in allen strukturschwachen Regionen Deutschlands.

Gefördert über das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) übernimmt die AWO Lausitz federführend im Verbund mit der TU Dresden und dem VSWG (Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.) das Projekt ZukunfTAlter – „Zukunftstechnologien für gelingendes Alter(n) im ländlichen Raum – ein Bündnis in und für die Oberlausitz.“ durch.

Projektbeginn war der 01.09.2020. Für den Auftakt ist zunächst für eine Laufzeit bis 31.05.2021 angesetzt.

An welchen Herausforderungen wollen wir gemeinsam arbeiten?

Der demografische Wandel und die Überalterung der Gesellschaft stellen unsere Region im Freistaat Sachsen vor neue Herausforderungen. Ein Großteil unserer älteren Mitbürger*innen lebt in ländlich geprägten Regionen bei einer unzureichenden Infrastruktur – Einschränkungen hinsichtlich der Mobilität, der sozialen und öffentlichen Teilhabe liegen vor und wirken der Attraktivität des Lebens auf dem Land für jedwede Zielgruppen, auch für Jüngere, entgegen. Fehlende finanzierbare Angebote für barrierefreies und bedarfsgerechtes Wohnen erschweren den Wunsch in den eigenen vier Wänden und am Wohnort selbstbestimmt bis ins hohe Alter leben zu können. Defizitäre Pflegestrukturen fördern weder eine Entlastung der pflegenden Angehörigen, noch derjenigen Mitarbeiter, die in der Pflege tätig sind und erschweren die Mitarbeitergewinnung auf organisationaler Ebene.

Gemeinsam unter Einbindung von Menschen, …

… Organisationen und Institutionen vor Ort möchten wir bedarfsgerecht prüfen, welche Lösungen geeignet und bereits erfolgreich erprobt sind. Wir möchten zudem entwickeln und prüfen, inwieweit innovative technologische, digitale Lösungen Unterstützung bieten können, welche Lösungen in der Region bereits existent sind und welche Voraussetzungen für einen kompetenten Umgang und nachhaltig finanzierbaren Einsatz erforderlich sind.
Hierfür entwickeln und konzipieren wir gemeinsam Umsetzungsvorhaben.

Unser Bündnis

Unser regionales Bündnis ZukunfTAlter ist ein Zusammenschluss von Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, von Organisationen und Start-Ups aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Verwaltung, Institutionen, Vereinen, Verbänden, Interessensvertretungen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kommunalpolitikern und natürlich Vertretern der Zivilgesellschaft und interessierten BürgerInnen. Wir verstehen uns als Plattform für eine effiziente Vernetzung! Wir bringen Akteure zusammen, entwickeln nachhaltige Lösungen im demografischen Kontext, die praxisnah und bedarfsorientiert sind.

  • Wir sind Impulsgeber – wir bündeln Informationen und Wissen, beforschen Gestaltungsperspektiven und liefern Gestaltungsempfehlungen für technologische
    Innovationen.
  • Wir begreifen uns als Initiator und aktiver Begleiter für Veränderungen – wir stoßen mit unserer Expertise gemeinschaftlich innovative förderfähige Lösungen an,
    unterstützen und begleiten diese bei der Umsetzung.
  • Wir sehen uns als Pionier und Multiplikator für Veränderungen in unserer Region, erhöhen die Sichtbarkeit unserer Themen auf kommunalpolitischer aber auch
    landespolitischer und bundesweiter Ebene.
  • Wir agieren als neutrales Netzwerk ohne marktwirtschaftliche Interessen.
  • Wir positionieren uns als agiles Netzwerk – wir sind offen für frischen Wind – neue Akteuren und Ideen. Wir sehen unsere Basis in der Vielfalt und Heterogenität unserer Bündnispartner.

 

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.zukunftalter.eu/.

Weitere Hintergründe zum Projekt WIR! -ZukunftAlter auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Zurück