Wir sind für Sie da - jederzeit! Tel.: 03571 / 48850

AWO Lausitz unterstützt Kanurennsportler vom Dreiweiberner See

16.09.2020

Mit einer Spende hat die AWO Lausitz die Kanusportler vom WSV „Am Blauen Wunder“ e.V. Abteilung Lohsa unterstützt. Damit war dem Verein die ziemlich erfolgreiche Teilnahme an der Markranstädter Kanuregatta auf dem Kulkwitzer See möglich.

So berichtet der Verein von der Veranstaltung:

Saison Auftakt für die Kanurennsportler vom Dreiweiberner See

Vom 11.09.-13.09.2020 fand am Kulkwitzer See die Markranstädter Kanuregatta statt, 14 Vereine aus 3 Bundesländern und 505 Teilnehmer stellten sich ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison.  Auch vom WSV „Am Blauen Wunder“ e.V. Abt. Lohsa nahmen 20 Sportler an dieser Veranstaltung teil. Trotz Corona Auflagen und ohne Zuschauer wurde die Veranstaltung in gewohnter Qualität durchgeführt. Am Samstag Früh 8:00 Uhr starteten die ersten Vorläufe und es galt sich für die Zwischen- und Endläufe zu qualifizieren. Die Aufregung der Sportler war hoch, hatten sie bis jetzt noch keine Gelegenheit ihren Leistungsstand mit anderen Vereinen zu vergleichen. In den Vorläufen gelang es der Mehrheit sich für die Zwischen- bzw. Endläufe zu qualifizieren, aber es gab auch traurige Gesichter der Sportler die im Vorlauf nicht weiter kamen. Die Trainer Michael Schiekel-Becker und Marcel Fechner erklärten das die Zeit der Sportler die es nicht schafften sich im Vorlauf zu behaupten noch kommt. Einige von ihnen sind noch nicht lange dabei und starteten erstmals bei einem Wettkampf, somit war es wichtig Erfahrungen zu sammeln und aus der Niederlage Motivation zu schöpfen, denn der Leistungsabstand ist nicht so groß. Marcel Fechner sagt, „ Auch in den Endläufen gab es Situationen wo Tränen flossen“, in den Mix Zweiern der Schüler B Jahrgang 2009 in dehnen jeweils ein Mädchen und ein Junge im Zweierkajak unterwegs sind, haben sehr knapp Shari Urbetat und Cody Mischke, Lisa Dörfler und Paul Freudenberg den 4. Platz belegt. Natürlich sind die Sportler da traurig, Medaillen erhalten nur die ersten drei, doch die Trainer sind sehr stolz auf ihre Sportler und die erbrachten Leistungen. Besonders viele Medaillenplätze erkämpften sich die Schüler C Jahrgang 2010, Oskar Becker gewann im Einerkajak in einem spannenden Rennen die Goldmedaille und Anton Müller konnte Bronze erkämpfen. Bei den Mädchen dieser Altersklasse holte Betty Fechner im Einerkajak Silber. Auch die Kleinsten haben mächtig Edelmetall eingefahren Theresa Müller (Jg.2013) und Lotti Fechner (Jg.2012) holten in ihren Rennen mehrere Medaillen. Die Jungs und Mädchen der Altersklassen Schüler A (Jg. 2006 / 2007) hatten es da schwerer. Linea Klingenberg, Franka Schimank und Marie Schimank konnten in einer Renngemeinschaft mit Sportlerinnen aus Dresden im K4 Edelmetall einfahren.  Das Fazit der Trainer wir sind an der Konkurrenz dran müssen aber versuchen übern Winter noch eine Schippe drauf zu packen um im nächste Jahr auch in den Einerkajakdiziplinen ein Wörtchen um die Medaillen mit zu reden. Das wichtigste zum Schluss, die Kanurennsportler vom Dreiweiberner See bedanken sich ganz herzlich für die Unterstützung, bei der AWO Lausitz, dem Autohaus Schiefelbein, dem Maja Möbelwerk, bei Bernd Dörfler und bei der SG Einheit Spremberg Abt. Kanu.

DANKE

 

Zurück